Für den Durchblick im Label-Dschungel

    oder
    ProduktgruppeLebensmittel
    ProduktMilchprodukte

    Terra Suisse

    www.migros.ch/terrasuisse

    Gütesiegel der Firma Migros für landwirtschaftliche Produkte aus integrierter Produktion

    Letzte Änderung: 2016
    Zeicheninhaber

    Migros

    Labeltyp

    Gütesiegel

    Empfehlenswert
    117

    Über das neue Bewertungssystem

    Das Label wurde umfassend in den Bereichen «Management», «Ökologie und Soziales» und «Prozesse und Kontrolle» bewertet. Mehr Informationen dazu finden Sie hier

    Jährliche Kontrollen auf Stufe Landwirtschaft nach den IP-Suisse-Richtlinien durch die kantonalen Inspektionsstellen. Jährliche Kontrollen des Transports durch den Kontrolldienst Schweizer Tierschutz (STS). Die Kontrollen können auch unangemeldet erfolgen. Die Koordination der Kontrollen erfolgt durch die Koordinationsstelle Agrosolution. Auf Stufe Verarbeitung erfolgt die Kontrolle und Zertifizierung nach den IP-Suisse-Richtlinien jährlich durch ProCert Safety AG. Das Zertifikat ist für ein Jahr gültig. Akkreditierung der ProCert Safety AG durch die Schweizerische Akkreditierungsstelle (SAS).

    Vergleich mit verwandten Labels

    Produkte mit diesem Label hier kaufen

    Migros

    Inhalte im Detail

    Allgemeine Kriterien

    Für das Label Terra Suisse gelten die Richtlinien der IP-Suisse:

    • Einhalten des gesamtbetrieblichen ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN) gemäss Direktzahlungsverordnung des Bundes
    • Die Produktion und Verarbeitung findet ausschliesslich in der Schweiz statt. (inklusive Fürstentum Liechtenstein, Freizone Genf sowie die in der schweizerischen Gesetzgebung bzw. in Staatsverträgen geregelten Grenzzonen)
    • Auf dem Betrieb dürfen keine gentechnisch veränderten Pflanzen angebaut und keine mit gentechnischen Verfahren gezüchteten Tiere gehalten werden
    • Es wird darauf geachtet, dass Soja für Futtermittel sowie für andere tierische Produkte aus nachhaltiger Produktion stammt.
    • Der Einsatz von chemisch-synthetischen Düngern und Pflanzenschutzmitteln ist eingeschränkt oder verboten

    Fleisch

    • Einhalten des gesamtbetrieblichen ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN) gemäss Direktzahlungsverordnung des Bundes
    • Die Produktion und Verarbeitung findet ausschliesslich in der Schweiz statt. (inklusive Fürstentum Liechtenstein, Freizone Genf sowie die in der schweizerischen Gesetzgebung bzw. in Staatsverträgen geregelten Grenzzonen)
    • Für die Nutztierhaltung gilt die BTS- und RAUS-Verordnung
    • Auf dem Betrieb dürfen keine gentechnisch veränderten Pflanzen angebaut und keine mit gentechnischen Verfahren gezüchteten Tiere gehalten werden
    • Es wird darauf geachtet, dass Soja für Futtermittel sowie für andere tierische Produkte aus nachhaltiger Produktion stammt

    Früchte und Gemüse

    • Jeglicher Einsatz von Herbiziden ist in der IP-Suisse Kartoffelkultur nicht erlaubt. Die Unkrautregulierung wird mechanisch durchzuführen.
    • Für Raps sind Fungizide, Insektizide, Halmverkürzer und Stimulatoren verboten, erlaubt sind jedoch gewisse Herbizide.
    • Für das Mostobst gelten die Richtlinien der Schweizerischen Arbeitsgruppe für Obstproduktion SAIO, die mindestens 60% Hochstammanteil fordern

    Detaillierte Kriterien für den Anbau von Raps, Kartoffeln und Mostobst: siehe Links

    Milchprodukte

    Nebst den gesamtbetrieblichen IP-Suisse Grundanforderungen müssen folgende  Kriterien erfüllt werden:

    • Durchschnittlich muss 75% des Futters aus betriebseigenem Wiesenfutter bestehen (Gras von der Weide oder frisch gemäht, getrocknet oder siliert)
    • Kraftfutter darf nur eingeschränkt verwendet werden (durchschnittlich < 93g Kraftfutter/kg produzierte Milch)
    • Landwirte sollen möglichst grosse Flächen mit Rauhfutter bebauen (Natur- und Kunstwiesen, Weiden, Zwischenfutter und Silomais)
    • Kühe erhalten regelmässigen Auslauf (RAUS) und werden auf Langlebigkeit gezüchtet
    • Der Kunstdüngereinsatz auf der Grünfutterfläche wird möglichst tief gehalten
    • Ab 2014 darf kein Soja mehr verfütter werden
    • Die Landwirte erfüllen die Biodiversitätsanforderungen der IP-SUISSE

    Es wird ein Punktesystem mit 10 Indikatoren verwendet. Von den maximal möglichen 80 Punkten müssen mindesten 40 Punkte erreicht werden (ab 2015 mindestens 50 Punkte).

    Haben Sie eine Frage?

    Gerne dürfen Sie uns kontaktieren.

    Tel. +41 (0)44 267 44 11 E-Mail eva.hirsiger@pusch.ch

    Wir hätten da eine Frage

    Dürfen wir Sie mit einer Nutzerumfrage nerven? Sie dauert nur fünf Minuten, versprochen! ;)


    Nein danke.
    Bitte nicht mehr an diese Umfrage erinnern.
    Ja.
    Hier geht’s zur Umfrage.