Für den Durchblick im Label-Dschungel

    oder

    Delinat

    www.delinat.com

    Gütesiegel der Firma Delinat AG für Wein aus kontrolliert biologischem Anbau mit grosser Biodiversität

    Letzte Änderung: 2016
    Zeicheninhaber

    Delinat AG

    Labeltyp

    Gütesiegel

    Ausgezeichnet
    171

    Über das neue Bewertungssystem

    Das Label wurde umfassend in den Bereichen «Management», «Ökologie und Soziales» und «Prozesse und Kontrolle» bewertet. Mehr Informationen dazu finden Sie hier

    Jährliche Kontrollen mit anschliessender Zertifizierung durch Kontroll- und Zertifizierungsstellen der jeweiligen Länder. Dabei ist die Erfüllung der EG-Öko-Verordnung Pflicht. Zusätzlich müssen die Delinat-Richtlinien für den biologischen Weinbau, die biologische Weinbereitung und Soziales erfüllt werden. bio.inspecta AG organisiert die Inspektionen und Zertifizierungen europaweit auf allen Stufen.  Das Zertifikat ist für ein Jahr gültig. Akkreditierung der bio.inspecta AG durch die Schweizerische Akkreditierungsstelle (SAS). Zusätzlich erfolgen im Rahmen einer internen Qualitätskontrolle Blinddegustationen und chemische Analysen, in denen der Wein auf 50 Parameter hin (z.B. Allergene) überprüft wird. Ausserdem werden mindestens 10% aller Delinat-Winzer auf Pestizide hin überprüft. Jeder Winzer wird einmal im Jahr von einem Delinat-Berater besucht. Delinat kommuniziert alle Produkte- und Betriebs-Details online, d.h. zur Einsicht stehen die über 100 vom Winzer deklarierten Richtlinienpunkte, die chemischen Analysewerte, die Degustationsnotizen sowie die Kundenbewertungen zur Verfügung.

    Vergleich mit verwandten Labels

    Produkte mit diesem Label hier kaufen

    Direktversand per Delinat-Online-Shop, Delinat-Weindepots in St. Gallen, Olten, Bern und Basel, ausgewählte Bioläden und Restaurants

    Inhalte im Detail

    Allgemeine Kriterien

    • Die Delinat-Richtlinien basieren auf einem Stufenmodell mit drei Qualitätsstufen
    • Der ganze Betrieb mit allen dazugehörigen Betriebseinheiten muss biologisch bewirtschaftet werden
    • Verbot von Gentechnik, Nanotechnologie und ionisierender Strahlung
    • Alle Winzer müssen eine jährliche Weiterbildung absolvieren
    • Für jeden Wein gelten Delinat-interne Einkaufskriterien zur organoleptischen und analytischen Qualität. Ausserdem werden 10% aller Delinat-Winzer stichprobenartig auf den Einsatz von Pestiziden geprüft


    Anbau

    • Die Rebberge müssen auch in trockenen Gebieten mindestens 6 Monate begrünt sein. Der Anteil an ganzjährig zu begrünenden Fahrgassen steigt mit der Qualitätsstufe des Weines
    • Verboten sind natürliche Mineraldünger (Gesteinssalze) und Phosphor. Kalium und Magnesium sind nur bei der ersten Qualitätsstufe mit Ausnahmegenehmigung erlaubt. Gedüngt wird in der Regel mit organischem Düngemittel wie Kompost und Viehmist. Ziel ist ein autonomer Nährstoffkreislauf mit Gründüngung und Kompost. Die Düngeintensität ist eingeschränkt.
    • Verboten sind Chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel. Der Kupfer- und Schwefeleinsatz sind stark begrenzt.
    • Auf Bewässerung von Ertragsreben soll verzichtet werden
    • Es müssen mindestens 12 % ökologische Ausgleichsflächen direkt angrenzen bzw. innerhalb einer Distanz von 1000 m liegen. Zusätzlich werden Hochstammbäume, Wildsträucher und Blühstreifen innerhalb der Rebflächen verlangt.


    Verarbeitung

    • Für die Kelterung sind nur natürliche Hilfsstoffe und möglichst schonende Verarbeitungsmethoden zugelassen
    • Der Einsatz von  Sulfit (SO2) ist stark eingeschränkt

    Wein und Bier

    • Die Delinat-Richtlinien basieren auf einem Stufenmodell mit drei Qualitätsstufen
    • Der ganze Betrieb mit allen dazugehörigen Betriebseinheiten muss biologisch bewirtschaftet werden
    • Verbot von Gentechnik, Nanotechnologie und ionisierender Strahlung
    • Alle Winzer müssen eine jährliche Weiterbildung absolvieren
    • Für jeden Wein gelten Delinat-interne Einkaufskriterien zur organoleptischen und analytischen Qualität. Ausserdem werden 10% aller Delinat-Winzer stichprobenartig auf den Einsatz von Pestiziden geprüft


    Anbau

    • Die Rebberge müssen auch in trockenen Gebieten mindestens 6 Monate begrünt sein. Der Anteil an ganzjährig zu begrünenden Fahrgassen steigt mit der Qualitätsstufe des Weines
    • Verboten sind natürliche Mineraldünger (Gesteinssalze) und Phosphor. Kalium und Magnesium sind nur bei der ersten Qualitätsstufe mit Ausnahmegenehmigung erlaubt. Gedüngt wird in der Regel mit organischem Düngemittel wie Kompost und Viehmist. Ziel ist ein autonomer Nährstoffkreislauf mit Gründüngung und Kompost. Die Düngeintensität ist eingeschränkt.
    • Verboten sind Chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel. Der Kupfer- und Schwefeleinsatz sind stark begrenzt.
    • Auf Bewässerung von Ertragsreben soll verzichtet werden
    • Es müssen mindestens 12 % ökologische Ausgleichsflächen direkt angrenzen bzw. innerhalb einer Distanz von 1000 m liegen. Zusätzlich werden Hochstammbäume, Wildsträucher und Blühstreifen innerhalb der Rebflächen verlangt.


    Verarbeitung

    • Für die Kelterung sind nur natürliche Hilfsstoffe und möglichst schonende Verarbeitungsmethoden zugelassen
    • Der Einsatz von  Sulfit (SO2) ist stark eingeschränkt

    Haben Sie eine Frage?

    Gerne dürfen Sie uns kontaktieren.

    Tel. +41 (0)44 267 44 11 E-Mail eva.hirsiger@pusch.ch

    Wir hätten da eine Frage

    Dürfen wir Sie mit einer Nutzerumfrage nerven? Sie dauert nur fünf Minuten, versprochen! ;)


    Nein danke.
    Bitte nicht mehr an diese Umfrage erinnern.
    Ja.
    Hier geht’s zur Umfrage.