Für den Durchblick im Label-Dschungel

    oder

    Blauer Engel

    www.blauer-engel.de

    Staatliches Gütesiegel der Bundesrepublik Deutschland für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen

    Zeicheninhaber

    Deutsches Umweltbundesamt

    Labeltyp

    Gütesiegel

    "Transparenz"
    Der Labelinhaber antwortet auf Anfragen. Informationen zu den Kriterien und dem Labelsystem sind online zugänglich. Ein Stakeholder-Prozess stellt sicher, dass die Kriterien sinnvoll sind (weitere Infos).

    "Unabhängige Kontrolle"
    2-Augen-Prinzip: Eine vom Zeicheninhaber unabhängige Kontrollstelle führt regelmässig Kontrollen durch. Diese finden auch unangemeldet statt (weitere Infos).

    "Zertifizierung"
    4-Augen-Prinzip: Nach erfolgter Kontrolle wird der Kontrollbericht nochmals von einer unabhängigen und akkreditierten Zertifizierungsstelle überprüft (weitere Infos).

    Kontrolle mit anschliessender Zertifizierung durch die unabhängige Zeichenvergabestelle RAL gGmbH.  Diese nimmt die Einzelanträge der Antragsteller aus der Wirtschaft entgegen, prüft die Einhaltung der Anforderungen und die vollständige Erbringung der Nachweise. Schliesslich wird ein Zeichennutzungsvertrag mit dem Unternehmen abgeschlossen. Die Nutzungsdauer des Blauen Engels entspricht der Gültigkeitsdauer des Kriterienkataloges für das entsprechende Produkt. Dies ist in der Regel 2-4 Jahre. Die RAL gGmbH ist nicht akkreditiert. Seit März 2013 besteht ein Kooperationsabkommen zwischen dem Blauen Engel und dem Österreichischen Umweltzeichen. Hauptanliegen ist hierbei eine enge Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Vergabekriterien und die wechselseitige Prüfung und Zertifizierung von Zeichennutzungsanträgen.

    Inhalte des Labels

    Ökologie

    Tierwohl

    Soziales

    Fair Trade

    Gesundheit

    Herkunft

    Über Inhalte des Labels

    "Inhalte des Labels". Die Inhalte, über welche dieses Label eine Aussage macht, sind grün markiert (Weitere Infos).

    Autowaschanlagen, Babyüberwachungsgeräte, Baumaschinen, Batterien, Baustoffe, Bitumenanstriche und -kleber, Car Sharing, Computer, Drucker, Dichtstoffe für den Innenraum, Elektrische Installationsgeräte und -systeme, Fußbodenbeläge, Gas-Spezialheizkessel, Gasbrenner mit Gebläse, Gas-Brennwertgeräte, Gasraumheizer und Gasheizeinsätze, Holz und Holzwerkstoffen, Hygiene-Papiere aus Altpapier, Hartlote, Holzpellets, Holzpelletöfen, Hydraulikflüssigkeiten, Holzwerkstoffplatten, Komposthäcksler, Kettensägen, Kettenschmierstoffe für Motorsägen, Koch- und Heißfilterpapiere, Kommunalfahrzeuge und Busse, Lacke, Matratzen, Mehrwegflaschen und Mehrweggläser, Mobiltelefone, Monitore, Nassreinigungs- und Kohlendioxidreinigungsdienstleistung, Ölzerstäubungsbrenner, Pflanzentöpfe, Photovoltaische Anlagen, Polstermöbel, Recyclingkarton, Recyclingpapier, Reifen, Rohrreiniger, Sanitärzusätze, Schmierstoffe und Schalöle, Schiffsbetrieb, Sonnenkollektoren, Spülkästen, System Stoffhandtuchrollen im Stoffhandtuchspender, Streumittel, Tapeten, Teppiche, Trinkwassersprudler, Uhren, Verlegeunterlagen, Wandfarben, Warmwasserspeicher, u.a.

    Der Blaue Engel ist das älteste Umweltzeichen und konnte 2008 seinen dreissigsten Geburtstag feiern. Seit Ende 2008 wird mithilfe des Logos der aktive Beitrag eines Produktes zu einem bestimmten Problembereich im Umwelt- oder Gesundheitsschutz stärker hervorgehoben. Die Verbraucher und Verbraucherinnen erkennen so auf einen Blick, ob das Produkt primär das Klima, die Gesundheit, das Wasser oder die Ressourcen schützt.

    Produkte mit diesem Label hier kaufen

    Fach- und Detailhandel

    Inhalte im Detail

    Allgemeine Kriterien

    Der Blaue Engel fördert sowohl die Anliegen des Umwelt- als auch des Konsumentenschutzes. Es werden Produkte und Dienstleistungen ausgezeichnet, die in ihrer ganzheitlichen Betrachtung besonders umweltfreundlich sind und zugleich hohe Ansprüche an den Gesundheits- und Arbeitsschutz sowie die Gebrauchstauglichkeit erfüllen. Betrachtet werden die verschiedenen Lebensphasen eines Produktes von der Herstellung über die Gebrauchsphase bis zur Entsorgung, sowie die Belastung der verschiedenen Umweltbereiche.

     

    Mobiltelefone und Headsets

    • Geringe elektromagnetische Strahlenbelastung (die spezifische Absorptionsrate (SAR-Wert) darf 0,60 Watt pro Kilogramm nicht überschreiten)
    • Enthalten kein Blei in Batterien und Akkumulatoren
    • Verwendete Kunststoffe sind frei von Blei, Cadmium und kritischen Flammschutzmitteln
    • Dem Trägermaterial der Leiterplatten dürfen keine PBB (Polybromierte Biphenyle), PBDE (Polybromierte Diphenylether) oder Chlorparaffine zugesetzt sein
    • Anbieter müssen Geräte kostenlos zurückzunehmen und vorrangig wiederverwerten oder sonst umweltverträglich beseitigen
    • Geräte müssen für Recyclingzwecke leicht zerlegbar sein
    • Die Verpackung der Geräte muss frei von halogenhaltigen Polymeren sein
    • Headset in Lieferung enthalten

    Garten Diverses

    Der Blaue Engel kennzeichnet Pflanztöpfe und andere Formteile, die vollständig kompostierbar sind. Die Kennzeichnung basiert auf den folgenden Vergabekriterien:
    • Bestandteile aus 100% biologisch abbaubaren (kompostierfähigen) Substanzen (z.B. Stroh, Kork, Holzmehl)
    • Verbot von Synthesekunststoffen, Plastifikatoren, PVC-haltigen Materialien, bioziden Stoffen (z.B. in Pflanzenschutz- und Konservierungsmitteln)
    • Gebrauchstauglichkeit

    Papierprodukte

    • Die Papierfasern müssen zu 100% aus Altpapier bestehen
    • Keine Verwendung von krebserzeugenden, erbgutverändernden, fortpflanzungsbeeinträchtigenden oder sensibilisierenden Stoffen
    • Der Gehalt an DIPN (Diisopropylnaphtalin) darf bei unvermeidbarem Eintrag maximal 4% betragen
    • Die Stoffe Formaldehyd und Pentachlorphenol dürfen vorgeschriebene Maximalwerte im Endprodukt nicht überschreiten
    • Farbmittel, Oberflächenveredelungs-, Hilfs- und Beschichtungsstoffe müssen den Richtlinien der EU entsprechen
    • Es dürfen keine Azofarbstoffe oder Pigmente eingesetzt werden, die bestimmte Amine abspalten können
    • Farbmittel dürfen keine Quecksilber-, Blei-, Cadmium- oder Chrom VI-Verbindungen enthalten
    • Für die Herstellung der Produkte dürfen keine Hilfsstoffe eingesetzt werden, die Glyoxal enthalten
    • Kein Einsatz von optischen Aufhellern
    • Kein Einsatz von Chlor, halogenierten Bleichchemikalien und biologisch schwer abbaubaren Komplexbildner wie EDTA (Ethylendiamintetraacetate) oder DTPA (Diethylentriaminpentacetate)
    • Biozide müssen den Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft entsprechen
    • Druckpapier muss hinsichtlich seines Emissionspotenzials geprüft werden. Dieses darf die vorgegebenen Werte nicht überschreiten.
    • Gebrauchstauglichkeit (z.B. durch Einhaltung der gültigen DIN-Normen)

    Heizung

    Heizgeräte mit dem Blauen Engel sind emissionsarm, weil durch eine optimale Verbrennung nur wenige Schadstoffe wie Stickstoffoxide und Kohlenmonoxid ausgestoßen werden. Die Geräte haben einen hohen Wirkungsgrad, weil sie den Brennstoff besonders effizient nutzen. Ein geringer Hilfsenergiebedarf spart Strom.

     

    Kriterien Holzpelletöfen/Holzpelletheizkessel:

    • Der Hilfsstrombedarf darf bei Nennwärmeleistung 1% der erzeugten thermischen Leistung nicht überschreiten
    • Definierte Emissionswerte von Stickstoffoxiden (NOx), Kohlenstoffmonoxid (CO), Organischen Stoffen und Staub dürfen bei Nenn- sowie Teillast (= kleinste einstellbare Leistung der Anlage) nicht überschritten werden
    • Informationspflicht: Die Bedienungsanleitung muss klare und verständliche Aussagen zum umweltfreundlichen, d.h. effizienten und emissionsarmen Betrieb der Anlage durch den Betreiber sowie Hinweise zur regelmässigen Wartung und Reinigung der Anlage durch einen Fachbetrieb enthalten
    • Der Hersteller ist verpflichtet, die Verbraucher in geeigneter Weise über Qualitätsanforderungen an den Brennstoff zu informieren
    • Der Hersteller selbst – oder der Service-Partner – muss gezielte Dienstleistungen bei der Auswahl, Dimensionierung und Installation der Anlage sowie während des Betriebes der Anlage anbieten:
      • Angebot eines Wartungsdienstes
      • Angebot einer jährlichen Überprüfung und Wartung der Anlage
      • Verfügbarkeit gleichwertiger Ersatzteile für mindestens 10 Jahre nach dem Inverkehrbringen des Gerätes

     

    Kriterien Sonnenkollektoren:

    • Der Jahresenergieertrag bezogen auf einen solaren Deckungsanteil von 40% muss mindestens 525 kWh/m2 betragen
    • In den Kollektoren dürfen als Wärmeträgermedium keine halogenierten Kohlenwasserstoffe eingesetzt werden. Zudem dürfen keine Inhaltsstoffe enthalten sein, die als gefährlich, wassergefährdend oder umweltgefährlich eingestuft werden. Das Gleiche gilt für die zur Dämmung der Kollektoren eingesetzten Stoffe.
    • Die Kollektoren müssen in Bezug auf Sicherheit und Haltbarkeit den Anforderungen einschlägiger Normen und den gesetzlichen Vorschriften genügen
    • Rücknahme- und Wiederverwertungspflicht durch den Hersteller
    • Der Hersteller verpflichtet sich über das Beschichtungsverfahren der Absorber zu informieren

     

    Fahrzeuge

    Lärm- und schadstoffarme Kommunalfahrzeuge und Busse:

    • Verringerung der durch Kommunalfahrzeuge und Busse verursachten Schadstoff- und Geräuschbelästigungen insbesondere in innerstädtischen Bereichen, Ballungsräumen und schutzbedürftigen Gebieten
    • Die Vergabe des Blauen Engels erfolgt unabhängig vom verwendeten Kraftstoff. Er muss jedoch im Rahmen der europäischen Typzulassung erlaubt sein.
    Lärmarme Baumaschinen:
    • Reduzierung der Lärmemissionen, speziell auf Baustellen
    • Der Blaue Engel orientiert sich an den gesetzlichen Grenzwerten und verschärft den garantierten  Schalleistungspegel (LWAd) für lärmarme Baumaschinen unter Berücksichtigung des fortgeschrittenen Standes der Lärmminderungstechnik
    • Es dürfen an der Baumaschine keine Änderungen vorgenommen werden, die zu einer Erhöhung der Emissionen führen
    • Die Öffentlichkeit soll über die Höhe der Geräuschemissionen mobiler Geräte und Maschinen informiert werden

    Lärmarme und kraftstoffsparende Kraftfahrzeugreifen:

    • Anforderungprüfungen anhand festgelegter Reifengrössen und Prüffahrzeuge
    • Grenzwert für Vorbeifahrgeräusch (max. 72db)
    • Grenzwerte für Rollwiderstand und Gewicht
    • Sicherstellung bestimmter Gebrauchswerte (z.B. Laufleistung, Bremsverhalten und Verhalten zu Aquaplaning)
    • Verbraucherinformation über Verwertungs- und Entsorgungswege sowie die Notwendigkeit zur regelmäßigen Kontrolle des Reifendrucks

     

    Schmiermittel

    • Grundsubstanzen von Schalölen und Schmierfetten müssen zu 70% biologisch abbaubar sein
    • Es dürfen maximal 5% Additivstoffe enthalten sein. Diese müssen mindestens potenziell biologisch abbaubar sein. Nicht biologisch abbaubare Additive dürfen nur bis zu einem gewissen Grad in Wasser löslich sein

      Folgende Stoffe dürfen im Produkt nicht enthalten sein:
    • Krebserregende, erbgutverändernde oder fortpflanzungsgefährdende Stoffe
    • Umweltgefährdende Stoffe
    • «Reizende» Stoffe
    • Halogen- oder Nitritverbindungen

    Büroelektronik

    PCs und Laptops:

    • Vermeidung nichtlösbarer Verbindungen (z.B. geklebt, geschweisst) zwischen unterschiedlichen Werkstoffen, soweit sie nicht technisch erforderlich sind
    • Grossformatige Gebäudeteile dürfen nicht metallisch beschichtet sein. Bei Laptops ist eine metallische Beschichtung erlaubt, sofern sie technisch erforderlich ist.
    • Keine galvanischen Beschichtungen
    • Keine halogenorganischen Verbindungen als Flammschutzmittel
    • Keine krebserzeugenden, erbgutverändernden, fortpflanzungsgefährdenden Stoffe in Kunststoffteilen bzw. in Flüssigkristallanzeigen (Monitor)
    • Die Verwendung von Rezyklat-Kunststoffen ist zulässig und erwünscht
    • Das Gerät muss bei Inaktivität selbständig in den Ruhezustand gehen
    • Energieverbrauch-Grenzwerte für die Leistungsaufnahme
    • Lärmemissionsgrenzwerte bei unterschiedlichen Betriebs-Modi
    • Erweiterung der Leistungsfähigkeit bei Arbeitsplatzcomputern und Laptops:
      • Erweiterung der Kapazität des Arbeitsspeichers
      • Vorhandensein von mindestens zwei zusätzlichen Schnittstellen für externe Laufwerke/Peripheriegeräte
      • Aufrüsten der Grafikfähigkeit (nur PC)
      • Einbau und Austausch von CD-ROM, DVD oder Diskettenlaufwerk (nur PC)
    • Quecksilbergehalt in den Lampen zur Hintergrundbeleuchtung von Flachbildschirmen darf nicht ≤ 3 Milligramm/Lampe
    • Verwendete Kunststoffe für die Verpackung ohne halogenhaltige Polymere
    • Rücknahmegarantie durch die Geräte-Produzenten
    • Service-Garantie durch die Geräte-Produzenten
    • 5-jährige Ersatzteilverfügbarkeitsgarantie

     

    Bürogeräte mit Druckfunktion (Kopierer, Drucker, Faxgeräte):

    • Vermeidung nichtlösbarer Verbindungen (z.B. geklebt, geschweisst) zwischen unterschiedlichen Werkstoffen, soweit sie nicht technisch erforderlich sind
    • Grossformatige Gebäudeteile dürfen nicht metallisch beschichtet sein
    • Keine galvanischen Beschichtungen
    • Keine halogenorganischen Verbindungen als Flammschutzmittel
    • Keine krebserzeugenden, erbgutverändernden, fortpflanzungsverändernden Stoffe in Kunststoffteilen
    • Batterien dürfen kein Blei, Cadmium oder Quecksilber enthalten
    • Kostenlose Rücknahme der Original-Batterien/Akkumulatoren durch den Antragsteller
    • Die Geräte müssen Recyclingpapiere aus 100% Altpapier verarbeiten können
    • Geräte mit einer max. Arbeitsgeschwindigkeit von ≥ 45 DIN-A4-Seiten/min müssen mit einer Duplex-Einrichtung (beidseitiges Drucken/Kopieren) ausgestattet sein
    • Elektrofotografische Geräte mit einer max. Arbeitsgeschwindigkeit von 21-44 Seiten/min müssen – zumindest wahlweise – mit einer Duplex-Einrichtung (beidseitiges Drucken/Kopieren) ausgestattet sein
    • Fotoleitertrommeln dürfen kein Selen, Blei, Quecksilber oder Cadmium und deren Verbindungenen enthalten
    • Kostenlose Rücknahme verschlossener Fotoleitertrommeln
    • Hinweis, dass die Wartung der Geräte nur durch geschulte bzw. sachkundige Personen erfolgen sollte
    • Tonermodule und -behälter müssen so verschlossen sein, dass bei Lagerung und Transport kein Tonerstaub austreten kann
    • In Tonern und Tinten dürfen keine Stoffe zugesetzt sein, die Quecksilber-, Cadmium-, Blei-, Nickel- oder Chrom als konstitutionelle Bestandteile enthalten. Ebenso dürfen keine Azo-Farbmittel (Farbstoffe oder Farbpigmente) eingesetzt werden, die krebserzeugende aromatische Amine freisetzen können.
    • Hinweis auf den sachgemässen Umgang mit Tonermodulen, da das Einatmen des Staubes oder der Hautkontakt mit diesem gesundheitsgefährdend sein kann
    • Bei elektrofotografischen Geräten sind zulässige Höchstwerte für die Stoffe TVOC, Benzol, Styrol, Ozon und Staub einzuhalten
    • Verwendete Kunststoffe für die Verpackung enthalten keine halogenhaltigen Polymere
    • Rücknahmegarantie durch die Geräte-Produzenten
    • Service-Garantie durch die Geräte-Produzenten
    • 5-jährige Ersatzteilverfügbarkeitsgarantie

     

    Farben, Lacke, Klebstoffe, Holzschutzmittel

    Lacke:

    • Verbot bestimmter Stoffe und Zubereitungen (z.B. giftige, krebserzeugende oder fortpflanzungsgefährdende Stoffe)
    • Begrenzung von flüchtigen organischen Stoffen je nach Produktart (z.B. max. 2% Festkörperanteil für Tiefgrund, max. 8% für Vorlacke)
    • Begrenzung des Formaldehydgehalts
    • Verbot von Pigmenten auf Blei-, Cadmium-, Chrom- VI- Basis zur Einfärbung
    • Gewährleistung der Qualitätsanforderungen für die Gebrauchstauglichkeit
    • Verbot verharmlosender Werbe- oder Produktangaben (z.B. nicht giftig)
    • Verpflichtende Angabe der Bestandteile gemäß der VDL-Richtlinien (Verband der deutschen Lackindustrie e.V.)


    Wandfarben:

    • Begrenzung bestimmter Emissionen (z.B. flüchtige organische Verbindungen)
    • Ausschluss bestimmter Stoffe und Zubereitungen (z.B. giftige, krebserzeugende oder fortpflanzungsgefährdende Stoffe, Blei-, Cadmium- oder Chrom-VI-haltige Verbindungen)
    • Einstufung maximal in Wassergefährdungsklasse 1
    • Gewährleistung der Qualitätsanforderungen für die Gebrauchstauglichkeit
    • Verbot verharmlosender Werbe- oder Produktangaben (z.B. nicht giftig)
    • Verpflichtende Angabe der Bestandteile gemäß der VDL-Richtlinien (Verband der deutschen Lackindustrie e.V.)

    Möbel

    • Keine Hölzer aus Urwäldern
    • Keine Verwendung von Stoffen, die nach EU-Richtlinien als gefährlich, krebserregend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend gelten
    • Keine Verwendung von Flammschutzmitteln, halogenorganischen Verbindungen und schwer biologisch abbaubaren Stoffen
    • Produkte dürfen bestimmte Emissionswerte nicht überschreiten
    • Produkte sind nach Möglichkeit so zu verpacken, dass ein Ausgasen flüchtiger Bestandteile nach der Herstellung ermöglicht ist
    • Ersatzteile eines Produktes müssen während mindestens 5 Jahren verfügbar sein
    • Die Produktwerbung darf die Gefahren nicht verharmlosen (z.B. «nicht giftig», «nicht gesundheitsschädlich»)
    • Produktbezeichnungen dürfen keine Namensteile wie «Bio-», «Öko-» und ähnliche enthalten

    Matratzen

    • Ausschluss krebserzeugender, erbgutverändernder, fortpflanzungsgefährdender, fruchtschädigender und halogenorganischer Verbindungen
    • Schadstoffgeprüft auf flüchtige organische Verbindungen und Formaldehyd
    • Unbedenklicher Anteil gesundheitsgefährdender Flamm- und Mottenschutzmittel
    • Im Latexschaum muss der Anteil an Chlorphenolen, Butadien, Nitrosaminen und Schwefelkohlenstoff die stoffspezifischen Höchstwerte unterschreiten
    • Zinn darf nur in nicht organischer Form verwendet werden
    • Keine umweltschädlichen Treibmittel oder Hilfstreibmittel (z.B. FCKW)
    • Verbot von irreführenden Werbeaussagen, wodurch Gefahren verharmlost werden (zum Beispiel «Nicht gesundheitsschädlich») oder die den Namensteil «Bio» enthalten
    • Produkte müssen den üblichen Qualitätsanforderungen an die Gebrauchstauglichkeit unter Beachtung der Normen DIN EN 1334 (Messverfahren und Toleranzempfehlung), DIN EN 1725 (sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren) und DIN EN 1957 (funktionelle Eigenschaften) entsprechen
    • Langlebigkeit der Matratzen (Höhenverlust: weniger als 15mm, Festigkeitsverlust: weniger als 20%)

    Bau-, Garten- und Hobbygeräte

    Definierte Anforderungen bezüglich

    • Geräuschemissionen (Grenzwerte für den garantierten Schallleistungspegel, Schallschutz am Arbeitsplatz)
    • Abgasemissionen
    • Dauerhaltbarkeit der Abgasminderungstechnik
    • Vermeidung von Leckverlusten
    • Tankpermeation
    • Materialanforderungen
    • Kennzeichnung der Kunststoffe an batteriebetriebenen Geräten
    • Papier zur schriftlichen Dokumentation
    • Kettenschmierstoffe

    Nachweise von

    • Lärmmessungen
    • Abgasmessungen
    • Zeichennehmer und Beteiligte
    • Zeichenbenutzung

    Bekleidung, Schuhe, Leder

    • Umweltstandards im Herstellungsprozess
    • Verbesserte Arbeitssicherheit und soziale Bedingungen in der Herstellung
    • Keine gesundheitsbelastenden Chemikalien im Produkt
    • Gute Gebrauchstauglichkeit

     

    Holz und Holzprodukte

    Allgemein

    • Der Holzanteil (Holz, Holzmehl und/oder Holzwerkstoffe) an den Endprodukten beträgt mindestens 50%
    • Die verwendeten Hölzer sollten nicht aus Urwäldern (borealen und tropischen Primärwäldern) stammen
    • Die verwendeten Beschichtungssysteme dürfen keine Stoffe enthalten, welche als giftig, krebserregend, erbgut- bzw. fortpflanzungsgefährdend eingestuft sind
    • Beschränkung des Gehalts an «flüchtigen» organischen Verbindungen
    • Die Produkte werden so verpackt, dass ein Ausgasen flüchtiger Bestandteile nach der Herstellung ermöglicht wird
    • Der Einsatz von Materialschutzmitteln (z.B. Flammschutzmittel) und halogenorganischen Verbindungen ist verboten
    • Dem Produkt ist eine Verbraucherinformation beizufügen mit Angaben zur Art und zur Herkunft des überwiegend verwendeten Holzes, zum Reparaturservice, zum Aufbau, zur Demontage und zur späteren Materialverwertung
    • Produktbezeichnungen, die Namensteile wie «Bio» oder «Öko» enthalten sind verboten


    Holzpellets

    • Die Rohstoffe stammen aus nachhaltiger Forstwirtschaft oder sind chemisch unbehandelte Holzrückstände
    • Wärme zur Trocknung aus erneuerbaren Energien oder industrieller Abwärme
    • Grenzwerte für Feinstaubemissionen bei der Herstellung

     

    Teppiche, Bodenbeläge

    Teppiche

    • Keine Kinderarbeit
    • Keine gefährlichen, giftigen Chemikalien und keine Weichmacher Phtalate dürfen enthalten sein
    • Richtlinien bei Pestizideinsatz (Öko-Tex Standard 100)
    • Minimale und Maximale Konzentration von Mottenschutzmittel (75 – 150 mg/kg). Sonst sind keine Pestizide erlaubt.
    • Grenzwerte für flüchtige organische Verbindungen
    • Geruchsprüfung muss erfüllt werden


    Fussböden

    • Keine bedenklichen Schadstoffe
    • Böden müssen überwiegend aus Holz oder Holzfastern bestehen


    Verlegeunterlagen

    • Keine gefährlichen, giftigen Chemikalien und keine Weichmacher Phtalate dürfen enthalten sein
    • Die Unterlagen müssen emissionsarm sein
    • Holzfasern müssen aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen (FSC oder PEFC)
    • Verlegeunterlagen aus Pappe müssen aus Altpapier gefertigt werden


     

     

    Reinigungs- und Waschmittel

    Folgende Stoffe dürfen im Produkt nicht enthalten sein:

    • Krebserregende, erbgutverändernde oder fortpflanzungsgefährdende Stoffe
    • Umweltgefährdende Stoffe
    • sensibilisierende Stoffe
    • Toxische Stoffe

    Haben Sie eine Frage?

    Gerne dürfen Sie uns kontaktieren.

    Tel. +41 (0)44 267 44 11 E-Mail eva.hirsiger@pusch.ch

    Wir hätten da eine Frage

    Dürfen wir Sie mit einer Nutzerumfrage nerven? Sie dauert nur fünf Minuten, versprochen! ;)


    Nein danke.
    Bitte nicht mehr an diese Umfrage erinnern.
    Ja.
    Hier geht’s zur Umfrage.